Genau darum geht es bei all unseren hinderlichen Gedanken, Gefühlen, Emotionen und Dingen im außen. Doch loslassen bedeutet nicht fallen lassen. Es erfordert auch keine Aktion, wie zum Beispiel wegwerfen.

Nein, loslassen ist das Gegenteil von festhalten. Ja, dadurch kann es vermutlich wegfliegen und das wiederrum lässt dich womöglich Unsicherheit verspüren. Du verlässt deine Komfortzone und das ist bekanntlich ein Schritt in eine ungewisse Zukunft. Ein Schritt in eine neue Welt, die kann dir gefallen oder auch nicht. Du weißt nicht, was dich hinter der Komfortzone erwartet.

Es braucht deinen Mut dich Schritt für Schritt rauszubewegen, neue Erfahrungen zu sammeln, zu lernen und alte Gewohnheiten loszulassen. Je mehr Gepäck du mit dir herumschleppst, umso anstrengender und mühsamer wird sich der Weg gestalten. Es ist deine Entscheidung, wie du dein Leben leben möchtest. Locker, leicht und frei von altem Ballast oder bequem, komfortabel und festhaltend an Vergangenem. Beides hat seine Berechtigung. Du hast die Wahl!

Entscheidest du dich für Leichtigkeit, dann fang mit deinen persönlichen Dingen an. Sieh dich in deinem Zuhause um, was benützt du nicht mehr, was versperrt dir nur den Weg in ein erfüllteres Leben. Das kann für jeden etwas Anderes sein. Doch im Grunde deines Herzens weißt du genau, welche Dinge schon längst nicht mehr in dein Leben passen, sie sind aus irgendeinem Grund jedoch noch immer in deinem Leben. Oftmals sind es die unerledigten Dinge, nicht abgeschlossenen Projekte oder unerfüllte Wünsche, die dich binden und verhindern, dass sich neue Möglichkeiten für dich eröffnen.

Frage dich nach dem Grund deines Handelns: Warum hältst du daran fest? Was erhoffst du dir insgeheim? Sei ehrlich zu dir selbst.

Erst wenn ich mir bewusst bin, was mich in der Vergangenheit motiviert hat, Dinge in mein Leben zu holen, die ich dann doch nicht verwende, habe ich eine Chance, es in Zukunft anders zu machen.

Die Frage nach dem Warum verhindert, dass sich in kürzester Zeit wieder neues Gerümpel ansammelt und du gefühlt wieder von vorne beginnst. Passiert es dir dennoch, verurteile dich nicht dafür. Grabe tiefer und finde deine wahren Beweggründe heraus. Das hilft dir dabei wirklich loszulassen.

Sei dir gewiss, dass du nur Dinge loslassen kannst, die nicht zu dir gehören. Vertraue dem Prozess und lass dich nicht von alten Geschichten einschüchtern. Sie wollen dich nur daran hindern weiter zu wachsen und deine Komfortzone zu verlassen.

Aus meiner eigenen Erfahrung hat es sich bis jetzt immer gelohnt meine Komfortzone zu verlassen und mich im Loslassen zu üben. Klar, es erfordert Kraft und Stärke. Das Gute daran ist, je mehr du loslässt, umso mehr zeigt sich deine eigene Kraft und die wiederum unterstützt dich auf deinem Weg.

Hör nicht auf weiter zu forschen und lasse los, was dir im Wege steht.

Ich wünsche Dir dabei viel Erfolg!

Ich sehe Dich,

Deine Verena