Liebe, die letzte Zutat auf deinem Weg zu innerer und äußerer Ordnung.

Liebe ist alles und nichts. Sie ist allumfassend, immer gegenwärtig und doch so schwer begreiflich. Das Wort Liebe wurde benutzt, missbraucht und hat mittlerweile sehr viel von seiner ursprünglichen Essenz eingebüßt. Dennoch erfüllt es uns mit Sehnsucht, lässt uns hoffen nur damit wir danach wieder enttäuscht sind, wenn sich unser Wunsch nach Liebe nicht erfüllt.

Ich kann dir nicht sagen, was wahre Liebe ist, ich kann dich nur darin unterstützen herauszufinden, was Liebe für dich bedeutet. Für mich ist es ein Gefühl, dass meinen gesamten Körper durchströmt, es elektrisiert mich von oben bis unten, es fühlt sich an als würde ich jede Zelle meines Körpers spüren. Und dieses Gefühl hat erstmals gar nicht unbedingt etwas mit einem anderen Menschen zu tun. Ich empfinde es für Gegenstände, die Natur oder ausgefallene Gerichte, die mein Herz zum Leuchten bringen.

Oftmals lässt sich Liebe von Freude kaum unterscheiden. Doch das ist für mich nicht wichtig. Wichtig ist für mich, dass dieses Gefühl durch mein reines Dasein, durch meine Präsenz in mir ausgelöst wird.

Am einfachsten gelingt es mir, wenn ich meine Augen schließe und in mein Herz spüre. Dann fühle ich ein Kribbeln, eine Freude, ein Jubelkonzert und schon weiß ich wieder was ich bin. Ich bin bei mir, in mir angekommen. Sobald ich meine Augen öffne weiß ich was der nächste Schritt ist, der mich unweigerlich zu innerer und äußerer Ordnung führt.

Leider passiert es auch mir immer wieder, dass ich auf mein Herz vergesse. Ich bin im Tun, in der Aktivität, habe tausend Dinge im Kopf, die ich noch erledigen möchte oder werde von einer Welle der Emotionen überraschend mitgenommen. Das war weder von mir geplant, noch habe ich diese Welle kommen sehen. Kein Wunder, ich habe mich ja auch von meinen Gedanken und meinem Tun leiten lassen. Aus einer Welle der Emotionen auszusteigen ist für mich die große Kunst im Leben.

Wir können die Wellen nicht daran hindern zu brechen, wir können nur lernen mit der Welle zu surfen oder durch eine Welle durch zu tauchen. Bei einer positiven Emotionswelle, wie Freude und Liebe, surfen wir gerne mit dieser Welle und wollen unter keinen Umständen, dass auch diese Welle irgendwann bricht. Doch bei einer negativen Emotionswelle können wir einfach nicht glauben, dass auch diese Welle vorübergehen wird. Das ist doch ziemlich verrückt, oder?

Bin ich völlig im Moment dann kann ich gar nicht anders als Freude und Liebe für mein Dasein empfinden, unabhängig davon, wie sehr es im außen stürmt und schneit.

In dem ich mich mit meinen Dingen, die mich umgeben, beschäftige, kann ich mir die Frage stellen, welche Erinnerungen und welche Gefühle lösen diese Gegenstände in mir aus. Es bin immer ich, die entscheidet auch ungeliebte Gefühle und Emotionen Raum zu geben oder einfach einen Schritt beiseite zu treten und ein Stoppschild aufzustellen. Das kostet erst einmal viel Mut, Disziplin und erfordert enorme Kraft und Stärke. Doch wem es gelingt, den eigenen Gedanken und Gefühlen keine Aufmerksamkeit zu schenken, wird reichlich belohnt. Darauf sollte unser Augenmerk gerichtet sein.

Wenn du wieder einmal in deinem innerlichen oder äußerlichen Chaos zu ersticken drohst, tritt einen Schritt zurück und frage dich, wer dich dafür beurteilt! Es ist okay Chaos zu empfinden oder in einem Chaos zu leben. Akzeptiere den derzeitigen Zustand. Es hilft dir nichts, wenn du dich dafür verurteilst und plötzlich anfängst, wie wild deine Sachen in Ordnung zu bringen. Das kann dir vielleicht kurzfristig helfen, doch solange du nicht den wahren Grund für dein Chaos kennst, wird es immer wieder zurückkehren.

Genieße das, was ist! Verbinde dich mit deinem liebevollen Herzen und habe Spaß an deinem Chaos. Betrachte die Situation aus einem anderen Blickwinkel und fange an darüber zu lachen!

Dann stellt sich die Liebe zu allem, was du bist und was dich umgibt ganz von alleine ein. Dazu braucht es gar nichts, weder Ordnung noch Chaos! Akzeptiere, was ist und finde heraus wer du in Wahrheit bist!

Alles Liebe auf Deinem Weg!

Ich sehe Dich!

Deine Verena